Gemeinde Mühlenbecker Land

Seitenbereiche

Volltextsuche

Rathaus & Verwaltung
Navigation

Eingereichte Fragen

Seiteninhalt

Die Artikel in der Übersicht

  • Frage von Jenny Barth am 14. November 2016


    Parkplätze an der S-Bahn: Warum kann man nach der Sanierung der Kastanienallee nicht mehr am Straßenrand parken? Es gibt dort nur noch wenige Parkmöglichkeiten.Und vor der Brücke auf dem Grünstreifen möchte man auch nicht parken.Wo soll man denn parken?

  • Frage von Nicole Bachmann am 9. Oktober 2016


    Sehr geehrter Herr Smaldino-Stattaus, heute bin ich mit meinem Hund bei Regenwetter mit Schirm durch Schildow gelaufen und habe mit der Hundetüte in der Charlottenstrasse seine Hinterlassenschaft vorschriftsmäßig aufgesammelt. Von zu Hause war ich ziemlich weit entfernt und wollte auch noch etwas weiter laufen, also dachte ich darüber nach, in welcher Richtung ich die Tüte am schnellsten entsorgen könnte. Rechts den Hund, links den Schirm und die Hundetüte bin ich dann noch mindestens 20 Minuten durch Schildow gelaufen, bis ich zufällig an einer Busshaltestelle vorbeikam - war aber bis dahin kaum in der Lage, den Hund zu navigieren, da ich alle Hände voll hatte. In solchen Situationen kann ich dann nachvollziehen, dass Hundehalter den Kot ihres Hundes (oder auch die ganze volle Tüte) auch mal liegenlassen, auch wenn sie es prinzipiell nicht gut finden. Ich hatte dieses Thema schon einmal gegenüber Herrn Feldhahn angesprochen, aber leider erfolglos. Ich kann es nicht 'beweisen', habe aber das Gefühl, dass in unseren Nachbargemeinden dieses Problem besser gelöst ist. Ich wäre Ihnen sehr verbunden, wenn Sie den Gedanken noch einmal einbringen, mehr Mülleimer oder auch Hundetütenhalter in der Gemeinde aufzustellen, auch wenn die Leerung für die Gemeinde Kosten verursacht. Es würden sich viele Bürger freuen, die Hundehalter und auch die Grundstücksbesitzer. Mit freundlichen Grüßen, Nicole Bachmann

  • Frage von Ralph Theil am 21. Oktober 2016


    Die Straßenbeleuchtung am Fuchsberg 30 ist seit Dezember 2015 Defekt, trotz mehrfacher Meldungen von Einwohnern am Fuchsberg. Ich hoffe Sie können Abhilfe schaffen, ihre Mitarbeiter können es wohl nicht. mit freundlichen Grüßen

  • Frage von Frau Ecklebe vom 9. Mai 2016


    Unser neuer Schildower Marktplatz steht ja nun leider größtenteils ungenutzt da und ist im Prinzip kein Ortsmittelpunkt. Wie wäre es denn mit einer Bücher-Tauschzelle an diesem Platz? Eine alte Telefonzelle, mit Farbe und handwerklichem Geschick verändert, könnte mit gut erhaltenen Büchern zum Tausch bestückt werden und so wenigstens teilweise von den Gemeindemitgliedern sinnbringend und zusammenführend genutzt und gepflegt bzw. betreut werden. Für die Umsetzung sehe ich mich selbst zwar nicht in vorderster Front, möchte aber die Idee einfach einmal in den Raum stellen. Freundliche Grüße!

  • Frage von Harald Wendt vom 23. Februar 2016


    In zunehmen den Maße, wird unser Vorgarten (Eigentum bis zur Straßenmitte) von Hundehaltern (aus unmittelbarer Umgebung) als Hundetoilette benutzt; was ich nicht länger gewillt bin zu dulden. Bei der Durchsicht entsprechender Verordnungen ist mir aufgefallen, dass die Mühlenbecker Hundeverordnung – im Gegensatz zur Brandenburger – leider keinen Leinenzwang im öffentlichen/privaten Straßenbereich beinhaltet. Dieser Sachverhalt erschwert einem gewillten Hundehalter ein kontrolliertes „Gassi“ gehen. Mit dem Hund an der Leine, wäre es einem Hundehalter möglich, den Straßenrand für die Erledigung des Hundegeschäftes anzuweisen – wo diese Hinterlassenschaft auch hingehört. Das Fehlen der Leine (1,5 Mtr.) führt genau zu der immer wieder zu beobachtenden Sorglosigkeit der Hundehalter - zur eigenen Entsorgung der Hinterlassenschaften Ihrer Vierbeiner. Zusätzlich vermisse ich in der Mühlenbecker Verordnung zur Hundehaltung eine Verpflichtung der Hundehalter zur Entsorgung der Hinterlassenschaften – wie z.B. in Berlin. Es kann nicht sein, das Eigentum anderer Personen, von sorglosen Hundehaltern als Auslaufgebiet für Ihre Hunde annektiert wird und zusätzlich auch noch für die Entsorgung Ihrer Vorgärten herhalten müssen - und das Tag für Tag und Nacht für Nacht. Es bedarf dringend einer Aktualisierung der Hundeverordnung, in der öffentliches/privates Eigentum vor derartigen Belästigungen strafrechtlich verfolgt werden kann. Anmerken möchte ich noch; wir hatten auch zwei Cocker Spaniel; sind seinerzeit schon immer mit Tüte unterwegs gewesen und haben nichts beim Nachbarn liegen lassen…. Mit freundlichen Grüßen, Harald Wendt

  • Frage von Yvonne Teesch vom 6. Januar 2016


    Guten Abend Herr Smaldino-Stattaus, heute möchte ich gern auf diesem Weg mein Anliegen darbringen, da ich Ihre Frau nicht privat anrufen und belästigen wollte. Ihre Tochter geht mit meiner Tochter in die gleiche Klasse (Elisa Teesch). Sie fährt seit Ende letzten Jahres jetzt mit dem Fahrrad zur Schule und muss leider diese Kreuzung überqueren. Bei unseren anfänglichen Fahrübungen, wurde eine weitere gemeinsame mitgenommene Klassenkameradin fast überfahren. Seit diesem Vorfall traut sie sich nicht mehr mit dem Fahrrad zur Schule zu fahren, was ja nicht Sinn der Sache sein kann. So wie ich es mitbekommen habe, scheinen auch mehrere Personen damit ein großes Problem zu haben. Auf Ihrer Mängelseite habe ich diesbezüglich einen Artikel gefunden, wo das Amt mitteilte, dass es eine bestimmte Mindestanzahl an Fahrzeugen und Personen sein müssen, die diese Kreuzung überqueren. Daraufhin wurde eine Zählung durchgeführt. Diese fand allerdings 2013 statt und wurde als Antwort für das Jahr 2015 benutzt, um die Ablehnung durchzusetzen. Ich glaube im Sinne von allen zu sprechen, dass unser Ort seit 2013 sich erheblich an Personenzahlen vergrößert hat. In den Morgenstunden zwischen 7-8 Uhr ist ein erheblich gewachsenes Autoaufkommen zu verzeichnen. Auch die Schulkinder - zu Fuß wie auch per Fahrrad - hat sich zunehmend gesteigert. Daher gehe ich eher davon aus, dass wir diese Zahlen schon längst erreicht haben. Zumal ich mir die Frage stelle, was gezählt worden ist. Nur die Fahrzeuge aus einer Richtung oder von allen drei Richtungen. Ich möchte gern die Selbstständigkeit meiner Tochter unterstützen. Daher sind leider solche Vorfälle eher das Gegenteil. Bitte unterstützen Sie uns dabei und handeln Sie zum Wohle unserer Kinder, auch wenn Ihre eigenen nicht mit dem Fahrrad zur Schule fahren können (aufgrund der Entfernung). :-) Vielen Dank, dass Sie diese virtuelle Sprechstunde eingerichtet haben. Ich finde es eine tolle Idee. Auf eine baldige positive Antwort. Mit freundlichen Grüßen Yvonne Teesch

  • Frage von Michaela Spitz vom 20. Januar 2015


    Mein Personalausweis läuft im September diesen Jahres aus. Daher nun die Frage wo genau ich einen neuen beantragen muss und was ich genau dafür benötige.