Gemeinde Mühlenbecker Land

Seitenbereiche

Aktuelles & Beteiligung
Navigation

Informationen zum Coronavirus

Seiteninhalt

Hier finden Sie Informationen zur aktuellen Entwicklung rund um das Corona-Virus in der Gemeinde Mühlenbecker Land.

Aktuelle Lage

Aktuelle Regeln für Oberhavel

Das Land Brandenburg hat seine SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung an das neu gefasste Infektionsschutzgesetz des Bundes angepasst. Damit sind auch die für den Landkreis Oberhavel und dementsprechend auch für das Mühlenbecker Land geltenden Regelungen angepasst worden.

Testen als wichtiger Bestandteil im Kampf gegen die Pandemie

Kerstin Niendorf, Leiterin des Corona-Verwaltungsstabes im Landkreis Oberhavel, sagt: „Angesichts der Neufassung der Landesregeln bleibt das Testen ein wichtiger Baustein bei der Bekämpfung der Pandemielage. Der Landkreis Oberhavel wird daher seine Teststellen – anders als in verschiedenen Medien vermeldet – absehbar nicht schließen! Wir sind vielmehr froh, dass die Menschen in Oberhavel die bestehenden Testangebote sehr gut annehmen und so einen eigenen, aktiven Beitrag zur Eindämmung der Coronapandemie leisten. Allen Teststellen-Anbietern danken wir für ihr Engagement!“

Folgende Regelungen gelten bereits ab Samstag, 24.04.2021 in Oberhavel:

  • Private Zusammenkünfte im öffentlichen oder privaten Raum sind nur gestattet, wenn an ihnen höchstens die Angehörigen eines Haushalts und eine weitere Person einschließlich der zu ihrem Haushalt gehörenden Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres teilnehmen;
  • Die nächtliche Ausgangsbeschränkung zwischen 22.00 und 05.00 Uhr bleibt bestehen. Allerdings gibt es Lockerungen: Zwischen 22 und 24 Uhr ist es erlaubt, sich alleine draußen zu bewegen (z.B. Joggen oder Spazierengehen).
  • Tagsüber darf Sport alleine, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand auf Sportanlagen im Freien betrieben werden. Wichtig: Indoor-Sportstätten bleiben weiter geschlossen. Ausnahmen gibt es für alle Berufs- und Leistungssportler und -sportlerinnen. Ausgenommen sind auch Kinder bis 14, wenn sie draußen kontaktlos in Gruppen von maximal fünf Kindern trainieren.
  • Einkaufen ist unter Auflagen nur mit negativem Test und Terminbuchung („Click & Meet“) in allen Geschäften erlaubt. Dies gilt aufgrund der Bundesregelung künftig auch für Baumärkte, die bisher geöffnet waren. (Dies gilt bis zu einer Inzidenz von 150.)
  • Die Öffnung von Einrichtungen wie Theatern, Opern, Konzerthäusern, Bühnen, Musikclubs, Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten sowie entsprechende Veranstaltungen sind untersagt; dies gilt auch für Kinos mit Ausnahme von Autokinos.
  • Die Außenbereiche von zoologischen und botanischen Gärten dürfen geöffnet werden, wenn angemessene Schutz- und Hygienekonzepte eingehalten werden und durch die Besucherin oder den Besucher (ausgenommen Kinder, die das 6. Lebensjahr noch nicht vollendet haben) ein negatives Testergebnis vorgelegt wird.
  • Freizeiteinrichtungen wie Freizeitparks, Indoorspielplätze, Badeanstalten, Spaßbäder, Wellnesszentren sowie Saunen, Solarien und Fitnessstudios, ebenso Diskotheken, Clubs, Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen, Prostitutionsstätten und Bordellbetriebe und gewerbliche Freizeitaktivitäten bleiben geschlossen.
  • Die Öffnung von Gaststätten bliebt untersagt (Abholung und Außer-Haus-Verkauf möglich), ebenso Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken.
  • Körpernahe Dienstleistungen sind untersagt – mit Ausnahme von medizinischen, therapeutischen, pflegerischen oder seelsorgerischen Dienstleistungen. Außerdem dürfen Friseurbetriebe und Fußpflege geöffnet bleiben. Friseur- und Fußpflegebesuche sind allerdings nur möglich, wenn die Kundinnen und Kunden einen tagesaktuellen negativen Corona-Test vorlegen können und eine Atemschutzmaske (FFP2 oder vergleichbar) tragen.

Bis zu einer Inzidenz von 165 gilt:

Laut Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg ist der Präsenzunterricht in Schulen weiterhin untersagt; ausgenommen davon ist der Präsenz- bzw. Wechselunterricht für Schülerinnen und Schüler in den Jahrgangsstufen 1 bis 6 in der Primarstufe, von Abschlussklassen und in Förderschulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt „geistige Entwicklung“ sowie die Durchführung von Prüfungen sowie die Abnahme von Prüfungsleistungen, insbesondere nach der Handwerksordnung und dem Berufsbildungsgesetz in den Räumen der Oberstufenzentren, sowie schulische Testverfahren.

Ab dem 03.05.findet wieder Präsenzunterricht an den meisten Schulen statt

Neu: Ab dem 03.05.2021 wird Präsenzunterricht auch wieder in allen weiterführenden allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen, allen Förderschulen sowie den Schulen des zweiten Bildungsweges in Form von Wechselunterricht erlaubt. Ab dem 03.05. werden die künftigen Abschlussklassen, die also im nächsten Jahr ihre Prüfung ablegen, im Wechselunterricht die Schulen besuchen können. Die diesjährige Abschlussklassen 2020/2021 verlassen nach den Prüfungen die Schule.

 

Keine Testpflicht für vollständig Geimpfte:

Hier gibt es eine Klarstellung in der Eindämmungsverordnung des Landes: Das gilt nur für Impfungen mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff (Hinweis: der russische Impfstoff Sputnik V ist noch nicht in der EU zugelassen).

 

Hier können Sie sich im Mühlenbecker Land testen lassen:

  • Mühlenbeck, Fortuna Apotheke

  • Mühlenbeck, Praxis Dr. Jockel (nach telefonischer Voranmeldung)

    • Bahnhofstraße 8
    • Öffnungszeiten: Montag, Mittwoch und Freitag 08.00 bis 12.00 sowie Dienstag und Donnerstag von 14.00 bis 18.00 Uhr.

  • Schildow, Praxis Dr. Strohm

    • Bahnhofstraße 5b
    • Öffnungszeiten: Montag 10.00 bis 12.00 und 13.00 bis 18.00 sowie Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag von 13.00 bis 15.00 Uhr.

 

Vergabe von Impfterminen für das Impfzentrum in Oranienburg

Das Impfzentrum in Oranienburg wird ab dem 21.01.2021 seinen Betrieb aufnehmen.

Es befindet sich im Sportforum in der Turm-Erlebniscity / André-Pican-Straße 42, 16515 Oranienburg.

Termine für das Oranienburger Impfzentrum können frühestens ab dem 11.01.2021 über die Hotline vereinbart werden. Bürgerinnen und Bürger, die sich impfen lassen möchten, werden daher noch um Geduld gebeten.

Termine für eine COVID-19 Impfung werden in Brandenburg ausschließlich unter der Hotline 116117 vergeben – und aktuell nur für die genannten priorisierten Personengruppen.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Die Corona-Schutzimpfung ebnet den Weg aus der Pandemie. Deswegen ist es eine sehr gute Nachricht, dass jetzt erste Impfstoffe gegen COVID-19 zur Verfügung stehen. Noch nie wurde ein Impfstoff so schnell entwickelt, um Menschen zu schützen.

Seit dem 27. Dezember 2020 können in der Europäischen Union Menschen mit dem COVID19-Impfstoff von BioNTech/Pfizer geimpft werden.

Zu Beginn stehen aber nur begrenzte Impfstoffmengen zur Verfügung. Daher können nicht alle Brandenburgerinnen und Brandenburger, die das wünschen, sofort geimpft werden. Vorrang haben zunächst besonders gefährdete Menschen.

Priorisierung
Die Reihenfolge der Impfungen ist in der Coronavirus-Impfverordnung des Bundes festgelegt. Danach können folgende Personen zuerst geimpft werden:

  • Personen im Alter von 80 Jahren und älter
  • Bewohnerinnen und Bewohner von Senioren- und Altenpflegeheimen sowie das dortige Personal
  • Personal in der ambulanten Altenpflege
  • Personal in medizinischen Einrichtungen mit besonders hohem Ansteckungsrisiko zum Beispiel bei Rettungsdiensten, in Notaufnahmen, in der medizinischen Betreuung von COVID-19-Patientinnen und –Patienten, als Leistungserbringer in der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung sowie in den Corona-Impfzentren
  • Personal, das in medizinischen Einrichtungen regelmäßigen Personen behandelt, betreut oder pflegt, bei denen ein sehr hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus besteht, insbesondere in der Onkologie oder Transplantationsmedizin


Nur diese Personengruppen können jetzt telefonisch einen Termin vereinbaren. Sobald weitere Personengruppen Impftermine vereinbaren können, wird darüber informiert.

Wo finden die Impfungen statt?
Impfungen werden auf drei Wegen angeboten:

  • In Krankenhäusern wird das dortige Personal geimpft.
  • Mobile Impfteams impfen in stationären Pflegeeinrichtungen Bewohnerinnen und Bewohner sowie Pflegepersonal.
  • In Impfzentren werden über 80-Jährige sowie alle anderen impfberechtigten Personen geimpft. Impfzentren sind bereits in Potsdam, Cottbus und Schönefeld in Betrieb. Weitere Impfzentren werden bis Ende Januar in Elsterwerda, Frankfurt (Oder), Oranienburg, Eberswalde, Brandenburg an der Havel, Prenzlau, Kyritz und Luckenwalde eröffnet.

Hinweis: Pflegebedürftige Menschen über 80 können aufgrund der Eigenschaften der bisher zugelassenen Impfstoffe noch nicht zu Hause geimpft werden.

 

 

 

Private Impftransporte für bewegungseingeschränkte Menschen & Liefer- und Abholservices

Unkomplizierte Hilfe

Das Rathaus vermittelt zwischen hilfebereiten, ehrenamtlichen Bürgern und Risikopersonen bei Impftransporten und Einkäufen.

Menschen, die selbständig den Transfer zum Impfzentrum nicht bewältigen und auch keine Hilfe von Verwandten oder Freunden in Anspruch nehmen können, wenden sich bitte unter der Telefonnummer 033056/841-140 oder der eMail-Adresse impftransfer(@)muehlenbecker-land.de an unseren für die Vermittlung zuständigen Mitarbeiter, der den Kontakt zwischen den Hilfesuchenden und Helfenden herstellt.

Das Gleiche gilt auch für benötigte Liefer- und Abholservices unter einkaufshilfe(@)muehlenbecker-land.de.

Montag bis Donnerstag, 09.00 – 12.00 und 13.00 – 15.00 Uhr sowie Freitag 09.00 – 12.00 Uhr

Wer sich als ehrenamtlicher Helfer zur Verfügung stellen möchte, wende sich bitte bereits jetzt an presse(@)muehlenbecker-land.de

Liefer- und Abholservices

Daneben bieten mehrere Supermärkte, die örtlichen Apotheken sowie zahlreiche Gastronomiebetriebe in unserer Gemeinde einen Liefer- oder Abholservice an. Bitte informieren Sie sich direkt bei den Anbietern. Die Adressen finden Sie auch in unserem Sonderblatt "Gemeinsam gegen Corona".

 

 

Hilfe für Gewerbetreibende

Hilfe für Gewerbetreibende

Artikel vom 03. April 2020

Aufgrund der Corona-Krise können Gewerbetreibende ab sofort bei der Gemeindeverwaltung eine Stundung der festgesetzten Gewerbesteuerzahlung beantragen.

Der Antrag ist entsprechend zu begründen und ein Zahlungsziel ist anzugeben. Eine Stundung heißt nicht, dass die Gemeinde auf die Zahlung verzichtet, es wird nur die Fälligkeit verschoben. Dem Antrag ist eine Darstellung der wirtschaftlichen und finanziellen Situation, beizulegen.

Soll eine Änderung von Gewerbesteuervorauszahlungen erfolgen, ist ein Antrag an das Finanzamt zu stellen. Erst nach Vorlage eines Bescheides kann die Gemeinde Vorauszahlungen abändern.

Auf die Zinsen kann ganz oder teilweise verzichtet werden, wenn ihre Einziehung nach Lage des Einzelfalles unbillig wäre. Das wäre in diesem Fall wohl mit Sicherheit gegeben, sodass die Stundung zinslos erfolgen kann.

Zuständig für die Entscheidung über einen Stundungsantrag ist bis zu einer Höhe von 15.000 € die Kämmerin. Die Entscheidung bei Anträgen über 15.000,00 € obliegt dem Bürgermeister. Die verwaltungs- und haushaltsmäßige Abwicklung wird in der Gemeindekasse vorgenommen.

Häufig gestellte Fragen

Für den Schutz der Bevölkerung ist bei uns der Landkreis Oberhavel als Katastrophenschutzbehörde zuständig. Über aktuelle Maßnahmen und Einschränkungen des öffentlichen Lebens, die dazu vorgenommen werden, informiert der Landkreis über seine Webseite – www.oberhavel.de/corona

 

Aktuelle Pressemitteilungen rund um die Krise

Was passiert beim Verdacht auf Corona?

Was passiert beim Verdacht auf Corona?

Artikel vom 12.03.2020

Die Kreisverwaltung informiert: Weiter nur ein positiver Fall in Oberhavel / Neue Festlegungen für Veranstaltungen vom Land Brandenburg / Aufruf zu Berliner Clubs

Nach wie vor gibt es im Landkreis Oberhavel lediglich eine nachweislich mit dem neuartigen Coronavirus infizierte Person. Die Zahl derjenigen Personen, für die das Gesundheitsamt eine 14-tägige häusliche Isolation angeordnet hat, liegt aktuell bei 16.

„Eine häusliche Isolation wird immer dann angeordnet, wenn ein begründeter Verdachtsfall vorliegt oder Personen direkten Kontakt mit einer nachweislich mit dem SARS CoV2-Virus infizierten Person hatten", erläutert Amtsarzt Christian Schulze.

Begründete Verdachtsfälle bestehen dann, wenn Personen aus einem der vom Robert-Koch-Institut festgelegten Risikogebiete zurückkehren (www.rki.de) oder direkter Kontakt (mindestens 15 Minuten Face-to-Face- Kontakt mit weniger als einem bis zwei Metern Abstand) mit einer nachweislich infizierten Person bestand und symptomatisch sind. Symptome sind trockener Husten, Fieber und/oder andere Anzeichen eines grippalen Infekts zeigt. Das Zusammentreffen dieser Faktoren ist zwingend notwendig.

„Ziel unserer Arbeit ist weiterhin die Eindämmung der Virusinfektionen. Es gilt, bei positiv getesteten Fällen schnell zu reagieren, Kontaktpersonen ausfindig zu machen und diese zu isolieren. Es sollen Infektionsketten möglichst schnell unterbrochen werden", sagt Gesundheitsdezernentin Kerstin Niendorf.

Bei Verdacht

Wer den Verdacht hat, erkrankt zu sein, sollte nicht unangemeldet in eine hausärztliche Sprechstunde gehen. Es ist ratsam, beim Hausarzt oder auch beim ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116 117 anzurufen. Die Ärzte werden gezielt nach Symptomen fragen und den Betroffenen gegebenenfalls bei einem Hausbesuch untersuchen beziehungsweise nach der (offiziellen) Sprechstunde in die Praxis bestellen.

Ansprechpartner in akuten Fällen sind die Oberhavel Kliniken. Patienten müssen sich vorher unbedingt telefonisch anmelden und benötigen ihre Krankenkassenkarte.

Tests werden aktuell immer dann durchgeführt, wenn ein begründeter Verdachtsfall vorliegt, dass eine Person sich mit dem SARS CoV2-Virus infiziert hat und die Person Symptome aufweist, die einer Corona-Infektion entsprechen könnten. Das Gesundheitsamt des Landkreises Oberhavel führt keine Tests durch.

Für Großveranstaltungen hat das Gesundheitsministerium des Landes Brandenburg für den heutigen Mittwoch landeseinheitliche Regelungen angekündigt. Veranstalter sollten darüber hinaus grundsätzlich eine genaue Risikoabwägung treffen. Berücksichtig werden sollte dabei sowohl die Art und der Ort der Veranstaltung als auch die Frage, woher die Gäste einer Veranstaltung kommen und welche Auswirkungen eine mögliche Ansteckung haben könnte. „Die Vorsichtsmaßnahmen dienen dem Schutz der Bevölkerung. Die Übertragungsrisiken von Infektionen bei größeren Veranstaltungen sind nicht zu vernachlässigen", mahnt Landrat Ludger Weskamp.

Aktueller Aufruf

Nachdem bekannt wurde, dass ein Großteil der in Berlin verzeichneten Infektionen auf Besuche der Clubs „Trompete“ und "The Reed" zurückzuführen sind, häufen sich auch beim Gesundheitsamt Oberhavel die telefonischen Anfragen von möglicherweise Betroffenen. Amtsarzt Christian Schulze bittet daher Personen, die am 27.02.2020 den Club „The Reed" oder am 29.02.2020 den Club „Trompete" besucht haben und Krankheitsanzeichen verspüren, sich an die Hotline des Gesundheitsamtes zu wenden.

Das Infotelefon unter der Rufnummer 03301 601-3900 ist auch am kommenden Wochenende von 10.00 bis 14.00 Uhr besetzt. Darüber hinaus gelten die bekannten Sprechzeiten: Montag bis Freitag von 08.00 bis 15.00 Uhr.

Etwa 300 Anfragen hat das Gesundheitsamt in den vergangenen Tagen beantwortet. Die Anrufe kamen insbesondere aus Oberhavel, teils aber auch aus ganz Brandenburg und aus Berlin.

Fallzahlen & Risikogebiete

Fallzahlen & Risikogebiete

Die aktuellen Fallzahlen – weltweit, in Deutschland, Brandenburg und/oder im Landkreis Oberhavel – werden auf diversen Webseiten regelmäßig aktualisiert dargestellt. Eine Auswahl:

Schutz vor Ansteckung

Schutz vor Ansteckung

Wie man sich vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus schützen kann, darüber informiert die Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung:

Das Robert-Koch-Institut hat ein Informationsbuletin über die Ziele und Strategien von Infektionsschutzmaßnahmen veröffentlicht, das regelmäßig aktualisiert wird:

Wichtige Kontaktadressen

Wichtige Telefonnummern

Hotline für Impftermine: 116117

Impfzentrum Standort Oranienburg

Sportforum in der Turm-Erlebniscity

André-Pican-Straße 42, 16515 Oranienburg

 

Hotline zu Fragen nach Kita & Schule
... für Fragen nach Kitaschließungen, Fern-Unterricht, Notbetreuung etc.

Verwaltung des Landkreises Oberhavel:

  • Telefon: 03301 601-3400
    Montag bis Freitag, 07.00 – 18.00 Uhr


Zentrale Infotelefone zu Gesundheitsfragen
... für Fragen nach Symptomen, Infektions-Tests, Quarantänemaßnahmen etc.

Gesundheitsamt des Landkreises Oberhavel:

  • Telefon: 03301 601-3900
    Montag bis Freitag, 08.00 – 15.00 Uhr
    sowie am Wochenende, 10.00 – 14.00 Uhr
  • E-Mail: ges.corona(@)oberhavel.de

Corona-Bürgertelefon des Landes Brandenburg:

Gesundheitsministerium des Bundes:

  • Telefon: 030 3464 65100
    Montag bis Donnerstag, 08.00 – 18.00 Uhr, sowie Freitag, 08.00 – 12.00 Uhr

Schwangerschaft

Schwangerschaft

Es gibt nur wenige Studien zur Frage, ob das Coronavirus Schwangere besonders gefährdet. Bei den bisher untersuchten Neugeborenen COVID-positiver Mütter konnte kein Nachweis einer Übertragung erbracht werden. Es gibt Einzelfallberichte, bei denen sich das Neugeborene nach der Geburt angesteckt haben könnte. (Quelle: Robert-Koch-Institut, Stand 23.03.2020)

In den Kliniken in Oberhavel und Berlin werden alle medizinisch notwendigen Untersuchungen in der Schwangerschaft weiterhin durchgeführt. Es darf aber zu Ultraschalluntersuchungen etc. keine Begleitperson mitgebracht werden. Lediglich zur Geburt ist nach Rücksprache eine Begleitperson zugelassen, sofern diese Person gesund ist. Auf den Wochenbettstationen wird der Besuchsverkehr in den Kliniken ebenfalls stark eingeschränkt. Geburtsvorbereitungskurse werden vorerst nur noch online durchgeführt. (Stand 26.03.2020)

Mehr Infos bei der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe: www.dggg.de/news/covid-19-kreisssaalempfehlungen-der-dggg-und-faq-fuer-schwanger-des-gbcog-1192

Test auf Virusinfektion

Test auf Virusinfektion

Haben Sie einen begründeten Verdacht, am Coronavirus erkrankt zu sein, dann begeben Sie sich bitte selbstständig möglichst schnell in eine häusliche Quarantäne, um weitere Ansteckungen zu verhindern! Telefonieren Sie mit Ihrem Hausarzt oder rufen Sie den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an:

  • Telefon: 116 117 (ohne Vorwahl)

Es gibt inzwischen mehrere Abstrichstellen im Landkreis Oberhavel, an denen auf das Virus getestet wird. Dort wird allerdings nur getestet, wer zwei Voraussetzungen erfüllt:

  1. Es müssen Symptome vorliegen, die eindeutig auf eine Coronainfektion hinweisen.
  2. Die Person muss sich entweder in einem Risikogebiet (nach Robert-Koch-Institut) aufgehalten haben ODER direkten Kontakt zu einer bereits positiv getesteten Person gehabt haben.

Nur wenn beide Voraussetzungen erfüllt sind, wird der Test durch das Gesundheitsamt Oberhavel angewiesen. Leider reichen zurzeit die Kapazitäten in den Testlaboren nicht aus, um auch Personen im weiteren Kontaktkreis, z.B. Kontaktpersonen von Kontaktpersonen, zu testen. Ganz wichtig ist: Abstriche sind in den Praxen, ebenso wie in den Rettungsstellen, nur nach vorheriger Terminvergabe möglich. Die Termine werden über die Hausärzte und das Gesundheitsamt koordiniert. (Stand 27.03.2020)

Für gesundheitliche Fragen können Sie sich auch an des Infotelefon im Gesundheitsamt des Landkreises wenden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes informieren unter der Hotline zu allen medizinischen Fragen rund um das Virus:

  • Telefon: 03301 601-3900
    Montag bis Freitag, 08.00 – 15.00 Uhr
    sowie am Wochenende, 10.00 – 14.00 Uhr
  • E-Mail: ges.corona(@)oberhavel.de

 

Weitere Hilfs- und Kontaktmöglichkeiten

Seelsorge: Sorgen- und Hilfetelefone für Kinder und Erwachsene

Corona-Seelsorgetelefon
... gemeinsames Angebot der Notfallseelsorge/Krisenintervention Berlin, der Kirchlichen Telefonseelsorge und der Krankenhausseelsorge

  • Telefon: 030 / 403 665 885
    Montag bis Sonntag, 08.00 – 18.00 Uhr

Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" 

  • Telefon: 0800 / 011 6016
    Montag bis Sonntag, 00.00 – 24.00 Uhr

Hilfetelefon "Sexueller Missbrauch"

  • Telefon: 0800 / 225 5530
    Montag/Mittwoch/Freitag, 09.00 – 14.00 Uhr, sowie Dienstag/Donnerstag, 15.00 – 20.00 Uhr
  • Online-Beratung für Jugendliche: www.save-me-online.de

Hilfetelefon "Schwangere in Not"

  • Telefon: 0800 / 4040 020
    Montag bis Sonntag, 00.00 – 24.00 Uhr

"Nummer gegen Kummer" für Jugendliche

  • Telefon: 116 111 (ohne Vorwahl)
    Montag bis Samstag, 14.00 – 20.00 Uhr

Kinder- & Jugendnotdienst Oberhavel

  • Telefon: 03301 / 851-0

Kinderschutz im Mühlenbecker Land

  • Telefon: 0162 / 137 8018
    Nadja Antonczik koordiniert die Kinderschutzarbeit im Mühlenbecker Land

"Nummer gegen Kummer" für Eltern

  • Telefon: 0800 / 111 0550
    Montag bis Freitag, 09.00 – 11.00 Uhr, sowie Dienstag/Donnerstag, 17.00 – 19.00 Uhr

Erziehungs- & Familienberatung Oberhavel

  • Telefon: 03301 / 530 107

Opferhilfeverein "Weißer Ring"

  • Telefon: 116 006 (ohne Vorwahl)
    oder Mobil: 0151 / 5516 4717

Gesundheit: Ärzte, Patientenberatung, Arbeits-/Verbraucherschutz

Ärztlicher Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung:
... bei medizinischen Fragen und Infektionsverdacht

  • Telefon: 116 117 (ohne Vorwahl)
    Montag bis Sonntag, 00.00 – 24.00 Uhr

Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD):

  • Telefon: 0800 011 7722
    Montag bis Freitag, 08.00 – 22.00 Uhr, sowie Samstag, 08.00 – 18.00 Uhr

Beratung für Gehörlose und Hörgeschädigte beim Bund:

Arbeits- & Verbraucherschutz beim Land Brandenburg:

  • Telefon: 0331 8683-777
    Montag bis Freitag, 09.00 – 15.00 Uhr

Arbeit, Soziales, Frauen & Familie beim Land Brandenburg (MSGIV):

 

 

Wirtschaft: für Gewerbetreibende, Arbeitgeber und -nehmer

Wirtschaftsförderungsgesellschaft WInTO GmbH:

Wirtschaft, Arbeit und Energie beim Land Brandenburg (MWAE):

Wirtschaftsförderung beim Land Brandenburg (WFBB):

Industrie- & Handelskammer Potsdam (IHK):

Wirtschaftsministerium des Bundes:
... für allgemeine wirtschaftsbezogene Fragen zum Coronavirus 

  • Telefon: 030 18615 1515
    Montag bis Freitag, 09.00 – 17.00 Uhr
  • Hotline zu Fördermaßnahmen: 030 18 615 8000
    Montag bis Donnerstag, 09.00 – 16.00 Uhr

Örtliche Arbeitsagentur:
... zur Beantragung von Kurzarbeitergeld

Bundesagentur für Arbeit:

  • Unternehmerhotline: 0800 45555 20

Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle beim Bund (BAFA):
... für Fragen zu Ausnahmegenehmigungen 


weitere Hinweise und Ansprechpartner beim Landkreis: