Gemeinde Mühlenbecker Land

Seitenbereiche

Aktuelles & Beteiligung
Navigation

Musik sehen | Natur hören

Seiteninhalt

2. Mühlenbecker Klanglandschaften 2021

 

 

Nach der coronabedingten Pause 2020 soll der Virus nicht noch einmal über Kunst und Musik siegen.

Zwar musste das geplante Programm rigoros umgestaltet werden. Vier Uraufführungen wurden ins nächste Jahr verschoben, weil große Ensembles nicht proben dürfen: die DorflandschaftsKomposition „klang.wandel“ von Ralf Hoyer, das „Madrigal per un grillo“ von Olga Rayeva sowie Sandeep Bhagwatis „Zwitschermusik“ in einem Birkenhain und seine „Sechsfüßlermusik“ für eine große Wiese in Hobrechtsfelde. Damit entfiel der ganze Sonntag, Konzerte verlinkt mit verschiedenen Naturführungen in den renaturierten Rieselfeldern.

Die Grundidee des Festivals ist aber dieselbe geblieben:

Durch Kunst zu sensibilisieren für die Schönheiten und für die Gefährdungen der Natur in Zeiten des Klimawandels. „Wir müssen einen Friedensvertrag mit der Natur schließen“, forderte der bedeutende Architekt und Umweltaktivist Friedensreich Hundertwasser bereits vor einem halben Jahrhundert. Die Mühlenbecker Klanglandschaften wollen mit ihrem Publikum ihren Teil dazu beitragen.

Schirmherr: Filippo Smaldino, Bürgermeister der Gemeinde Mühlenbecker Land


12.6.-19.6. Dorfkirche Mühlenbeck

Den Himmel und die Erde hören

Volker Staub: Klanginstallation "Witterungsinstrumente" (inside)
Andre Bartetzki: Klängematten "Raumschiff Erde" (outside zwischen den alten Kastanien)

 

12.6.: 15 Uhr Eröffnung Klanginstallationen

Gisela Nauck im Gespräch mit Volker Staub und Andre Bartetzki

 

18.6. Mühlenbeck, Dorfkirche

 

18 Uhr Klanggottesdienst mit Pfarrer Bernhard Hasse + Organist Konrad Winkler

 

19 Uhr Zerstückelung des Regenbogens – Soloperformance von Volker Staub für experimentelle Instrumente und kontinuierliche Klangräume in der Klanginstallation „Witterungsinstrumente“ mit den Teilen:

  • „Weiche Gesänge“ Nr. 26 Teil I fu?r Stahlsaite
  • „12 Volt und Atem“ fu?r 2 Motorsirenen, Mundsirene und Becken
  • „Weiche Gesänge“ Nr. 26 Teil V fu?r Stahlsaite
  • „Erinnerung / Studien“ fu?r 12 klingende Granit-Bohrkerne
  • „Weiche Gesänge“ Nr. 26 Teil III fu?r Stahlsaite

 

19.6. Mühlenbeck + Summter See

  • 14.00 Uhr Dorfkirche
    • Eröffnung mit Bürgermeister und Schirmherr Filippo Smaldino und dem Organisationsteam

 

14.15 Uhr Dorfkirche

  • Konzert für Baumstämme, Steine und Gibbons-Gesänge (Corona-Konzert aus live-Spiel, Videozuspiel und streaming)
    • Volker Staub, Nordost für Posaune und 5 Trommeln
    • Jonny AxelssonIncantesimi (Zauber) für Posaune und Schlaginstrumente
    • Ivo Nilsson, Endangered Species Trust -- Improvisation zum Gesang der Gibbons für Posaune, Stahlsaite, singende Säge und Flexaton (Video + live)
    • Christian Wolff, Stones aus Prose Collection für diverse Steine in einer Version für 4 Spieler (Video + live)

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    • Volker Staub (simultanes Aufführungskonzept von Alejandro Sarregui)
    • Nr. 19, Teil VII für zwei Baumstämme
    • in play with für Stahlsaite
    • Nr. 29, Teil 1 für 9 Glasglocken

Die Corona-Pandemie hat uns zu einem besonderen Experiment herausgefordert:

Interpreten:

sind dabei im Videomitschnitt und per Streaming live aus Stockholm

spielen live in Mühlenbeck

 

15.15 Uhr Wege in die Felder hinein (Wie klingen unsere Felder?)

  • Peter Ablinger WEISS/WEISSLICH 36, Kopfhörer:
    • geschlossener Kopfhörer
    • aufmontierte Mikrophone = "Hörlupen"

um gewahr zu werden, was im Alltagslärm allzu leicht untergeht.

 

16.15 Uhr Vortrag in der Dorfkirche

  • Prof. Kaspar Bienefeld: Von Sechsfüßlern, Bienen und anderem Getier in Zeiten des Klimawandels (Intern. Bieneninstitut Hohen Neuendorf)

 

17.15 Uhr Kaffee & Kuchen im Garten des Pfarrhauses

 

19.00 Uhr Hörspaziergang am Summter See (Durch Klänge der Natur diese neu Erleben)

  • Enrico Stolzenburg, Summt! (UA, Auftragswerk der Gemeinde Mühlenbecker Land)
    • ein Klangparcours am See für eine Vielzahl kleiner Lautsprecher in Bewegung

Treffpunkt: Parkplatz Friedwald

 

20.00 Uhr Abschlusskonzert Summter See, Wiese nördliche Badstelle (ausFLUG – Mit dem See lauschen…)

  • … in den Sonnenuntergang hinein (Comprovisation im Dialog mit Vögeln, Enten, Blesshühnern und Waldesrauschen)

 

21.00 Uhr Ausklang von Künstlern + Publikum am See

Bitte bringen Sie sich Decken, Picknick usw. selbst mit, coronabedingt ist eine Catering-Planung nicht möglich

 

Festivalteam:

  • Projektentwicklung und künstlerische Leitung: Dr. Gisela Nauck, Uli Aumüller
  • Produktionsleitung: Elke Moltrecht
  • Geschäftsführung: Dag Lohde
  • Pressearbeit: k3 berlin. Kontor für Kultur und Kommunikation

 

Tickets:

  • Einzelkonzert: 10 €, ermäßigt 7 €
  • 18.6. Soloperformance V. Staub 5 €, ermäßigt 3 €
  • 19.6. Parcours + Konzert 15 €, einzeln je 10 €
  • Festivalpass: 25 €, ermäßigt 20 €
  • Ermäßigung für Schüler, Studenten, Arbeitslose

Um Reservierung wird gebeten: info@klanglandschaften.eu
Weitere Informationen: www.klanglandschaften.eu

 

Klanglandschaften 2019
Das 1. Festival für Neue Musik und Natur in unserer Region am 25. und 26. Mai 2019 brachte neue Musik und Natur in einen gemeinsamen Kontext – auf ungewöhnliche und doch logische Weise.
Mit fünf Konzerten, zwei Klangparcours, Naturwanderungen und Filmvorführungen war es ein wirklich außergewöhnliches Programm in der Mühlenbecker Dorfkirche, am Berufsförderungswerk und rund um den Summter See. Schirmherr der Veranstaltung war Filippo Smaldino-Stattaus, Bürgermeister der Gemeinde Mühlenbecker Land.
Leitendes Motiv des Festivals ist die Sorge um Klimawandel-bedingte Veränderungen in der Natur – in der Antarktis, in der Sahelzone, den tropischen Regenwäldern, in den Alpen und gleichsam vor der eigenen Haustür. Einige der Musikwerke wurden extra für dieses Projekt geschrieben und hier uraufgeführt.
Ein Rückblick im mühlenspiegel: www.muehlenbecker-land.de/muehlenspiegel/2019_08/42

Lageplan

Programm – Samstag, 25. Mai

14.00 Uhr – ERÖFFNUNGSKONZERT: Über die Sorge für das gemeinsame Haus (UA)

Sabrina Ma
Chor Herwegh Gymnasium

Ort: Dorfkirche Mühlenbeck, Birkenwerder Str. 4, 16567 Mühlenbecker Land

Iannis Xenakis (1922-2001): PSAPPHA für Schlagzeug solo (mit Texten aus Papst Franziskus‘ Umwelt–Enzyklika), Interpretin: Sabrina Ma, Sprecher: Schüler Leonard Wicke

CHORKONZERT: Beobachten, Zuhören, Reagieren
Theo Brandmüller (1948–2012), Bilder der Nacht für Cymbalom solo
Peter Helmut Lang (geb. 1974), Die Vogelpredigt für Chor, Cymbalom, Elektronik (URAUFFÜHRUNG, Auftragswerk der Projektgruppe Musik im FV Naturpark Barnim)
Leistungskurs Musik des Georg-Herwegh-Gymnasiums, Alles! Still?, elektroakustische Komposition (URAUFFÜHRUNG)
Cornelius Cardew (1936–1981), THE GREAT LEARNING PARAGRAPH 7
Joao Pedro Oliveira (geb. 1959), Maelström für Cymbalom solo
Interpreten: Enikö Ginzery, Cymbalom, Chor des Georg-Herwegh-Gymnasiums Hermsdorf, Elektronik, Leitung: Ludger Kisters/Anja Hegen

Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 5 Euro*
oder mit Tageskarte/Festivalpass für beide Tage

15.30 Uhr – KLANG-PARCOURS: Überraschen

Atonor

Ort: Weg von der Kirche zum Berufsförderungswerk über Hermann-Grüneberg-Straße

Ensembles Atonor (Leipzig/Berlin)

Ort: Wiese Berufsförderungswerk

Erwin Stache (geb. 1960), Kuckucksuhrenorgel und Klangskulptur 87,3 Kilo Ohm (am 25. + 26.5.)

Eintritt frei

17.00 Uhr – FILMVORFÜHRUNG: Balance und Geheimnis

Wintermusic

Ort: Mensa Berufsförderungswerk, Mühlenbeck, Kastanienallee 25, 16567 Mühlenbecker Land

Wintermusic (Musik: John Cage) und Wassererinnerungen (Musik: Nicola Sani)
Filme: Uli Aumüller und Sebastian Rausch

Eintritt inkl. Gespräch: 5 Euro, ermäßigt 3 Euro*
oder mit Tageskarte/Festivalpass für beide Tage

18.00 Uhr – PODIUMSGESPRÄCH: Die Kunst der Wahrnehmung von Musik und Natur

Ort: Mensa Berufsförderungswerk

Die Kunst der Wahrnehmung von Musik und Natur
oder: Klimaschutz vor der Haustür mit Tim Peschel (Biologe), Peter Ablinger (Komponist), Petra Bierwirth (Vorsitzende FV Naturpark Barnim), Simon Hoffmann (Zero Emission Nature Protection Area, Wandlitz), Birgit
Schnurpfeil (lautten compagney BERLIN), Teodoro Anzellotti (Akkordeonist);
Leitung: Uli Aumüller

Eintritt inkl. Film: 5 Euro, ermäßigt 3 Euro*
oder mit Tageskarte/Festivalpass für beide Tage

20.00 Uhr – KONZERT: Wasserlandschaften

Ensemble Reflexion K
Tegeler Fließ im Mühlenbecker Land

Ort: Mensa Berufsförderungswerk

Ludger Kisters (geb. 1975), Fließ! für Flöte, Klarinette, Violoncello, Live-Elektr. (UA, Auftragswerk des Klimaschutzprojekts Naturpark Barnim)
Helena Tulve (geb. 1972), stream für Flöte, Klarinette, Violine und Violoncello (2006)
Luigi Nono (1924–1990), A Pierre. Dell‘azzurro silenzio, inquietum für Kontrabassflöte, Kontrabassklarinette und Live-Elektronik (1985)
Kaija Saariaho (geb. 1952), Petas für Violoncello und Live-Elektronik (1988)
Gerald Eckert (geb. 1960), Brandung für Tonband und Video (2010)
mit (simultan) Den angestoßenen Augen der Steine für Kontrabassklarinette, Live-Elektronik, Tonband (2014)
Snežana Nešić (geb. 1972), Mirabilia (Litany for Water) für Violine, Elektronik, Video (2017)
Interpreten: Ensemble Reflexion K (Eckernförde)

Anschließend geselliges Beisammensein für alle im Restaurant Amici

Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 5 Euro*
oder mit Tageskarte/Festivalpass für beide Tage

Programm – Sonntag, 26. Mai

4.00 Uhr – VOGELUHRENWANDERUNG: Naturkonzert vor Sonnenaufgang

Treffpunkt: Gartencafé Summt, Mühlenbeck, Liebenwalder Str. 68, 16567 Mühlenbecker Land

Leitung: Tim Peschel (Büro für Ökologie und Umwelt Berlin)
Dauer: ca. 3 Stunden

Eintritt inkl. Konzert: 12 Euro, ermäßigt 9 Euro*
oder mit Tageskarte/Festivalpass für beide Tage

7.00 Uhr – KONZERT: Feier der Natur

lautten compagney BERLIN
Summter See

Ort: 1. Lichtung nördliche Badestelle Summter See (siehe Karte)

John Playford (1623–1686): Chirping of the Nightingale, Boatmen, Greensleeves, Over the Hills and far away, Ground after the “Scotch Humor“
Antonio Vivaldi (1678–1741): Il Gardellino für Flöte, Streicher und B.c., RV 428
Henry Purcell (1659–1695): Chaconne, Butterfly Dance, Hornpipe
Georg Philipp Telemann (1681–1767): Wassermusik – Hamburger Ebb und Fluth
Antonio Vivaldi: Der Frühling aus Le Quattro Stagioni
Interpreten: lautten compagney BERLIN (Ulrike Ködding – Traverso; Birgit Schnurpfeil – Violine; Lisa Werhahn – Violine; Ulrike Paetz – Viola; Juliane Laake – Violone; Mark Nordstrand – Cembalo; Peter Kuhnsch – Percussion; Musikalische Leitung: Birgit Schnurpfeil)

Anschließend Frühstück + Gespräch im Gartencafé Summt

Eintritt inkl. Wanderung: 12 Euro, ermäßigt 9 Euro*
Eintritt nur Konzert: 8 Euro, ermäßigt 5 Euro*
oder mit Tageskarte/Festivalpass für beide Tage

10.00 Uhr – WALDFÜHRUNG: Alarmzeichen

Treffpunkt: Gartencafé Summt

Indikatoren klimatischer Veränderungen in Brandenburger Wäldern;
Leitung: Tim Peschel (Büro für Ökologie und Umwelt Berlin)
Dauer: ca. 3 Stunden

Eintritt inkl. Konzert: 12 Euro, ermäßigt 9 Euro*
oder mit Tageskarte/Festivalpass für beide Tage

13.00 Uhr – LUFTKONZERT-SAAL: Rauschen Hören Singen – mit dem Wald (UA)

Ort: 2. Lichtung, Nähe Summter See (siehe Karte)

URAUFFÜHRUNG
Auftragswerk der Projektgruppe Musik im FV Naturpark Barnim
Interpreten: Teodoro Anzellotti (Akkordeon) + Studenten

Anschließend Imbiss + Gespräch im Gartencafé Summt

Eintritt inkl. Wanderung: 12 Euro, ermäßigt 9 Euro*
Eintritt nur Konzert: 8 Euro, ermäßigt 5 Euro*
oder mit Tageskarte/Festivalpass für beide Tage

17.00 Uhr – MUSIK-PARCOURS: Nähe und Ferne

MäN A KOR Schönwalde

Ort: Weg vom Parkplatz „Friedwald“ zur nördlichen Badestelle Summter See

Interpreten: MäN A KOR Schönwalde,
Leitung: Matthias Jahrmärker

Eintritt frei

19.00 Uhr – ABSCHLUSSKONZERT: Die unbeantwortete Frage (UA)

Natalia Pschenitschnikowa
Abendstimmung am Summter See

Ort: nördliche Badestelle Summter See

Charles Ives (1874–1954): The Unanswered Question für Streichorchester, Flötenquartett, Trompete (URAUFFÜHRUNG der Summter See-Fassung)
Natalia Pschenitschnikowa: Birds Conservations, Stimme und Electronics (2018)
Tristan Murail (geb. 1947): Unanswered Questions für Flöte solo (1995)
Peter Ablinger (geb. 1969): Es summt der See für drei Orchestergruppen und drei Megaphonflüsterer (URAUFFÜHRUNG, Auftragswerk des Klimaschutzprojekts Naturpark Barnim)
Gerald Eckert (geb. 1960): Nachtbogen für Cello und Flöte (2001)
Peter Ablinger: Regenstück für sechs schlagzeugende Musiker (2012)
Charles Ives: The Unanswered Question
Interpreten: Jugendkammerorchester + Bläsergruppe der Kreismusikschule Oberhavel, Dirigent: Gerald Eckert; Trompete: Paul Hübner; Flötenquartett: Beatrix Wagner, Ursula Weiler, Annette von Stackelberg, Yuyun Shih; Violoncello: Gerald Eckert; Flöte: Beatrix Wagner; Regenstück: Ensemble Partitions & Resonances, Leitung: Johnny Chang

Konzert ist ohne Pause, Sitzgelegenheiten bitte mitbringen

Anschließend Nacht-Buffet am See (Restaurant Amici)

Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 5 Euro*
oder mit Tageskarte/Festivalpass für beide Tage

 

 

Programmheft Download (PDF)

Das Programmheft der Mühlenbecker Klanglandschaften mit Hintergründen zu den Konzerten und URAUFFÜHRUNGEN, Filmen und Naturwanderungen

Kartenvorverkauf

Informationen und Karten erhalten Sie in der Bürger- und Touristinformation Mühlenbecker Land, Ortsteil Mühlenbeck, Hauptstraße 9. Eintrittskarten gibt es an beiden Festivaltagen auch an der Tages- bzw. Abendkasse am jeweiligen Veranstaltungsort.

Preise:

Festivalpass für beide Tage: 25 Euro, ermäßigt 20 Euro*
Tageskarte: 15 Euro, ermäßigt 12 Euro*

Wanderung und Konzert: 12 Euro, ermäßigt 9 Euro*
Einzelkonzert: 8 Euro, ermäßigt 5 Euro*
Filmprogramm mit Gespräch (im Berufsförderungswerk): 5 Euro, ermäßigt 3 Euro*

*Ermäßigung für Schüler, Studenten, Arbeitslose

Achtung: Die Teilnehmerzahl für die beiden Wanderungen am Sonntag (4 Uhr und 10 Uhr) sind limitiert, hier lohnt sich eine rechtzeitige Reservierung.

Ansprechpartner:

Gudrun Engelke

Tel. 033056 434 733
Fax 033056 841-70
E-Mail: touristinfo@muehlenbeckerland.de