Gemeinde Mühlenbecker Land

Seitenbereiche

Volltextsuche

Aktuelles & Beteiligung
Navigation

Nachrichten

Seiteninhalt

Rettungswagen für die Erste-Hilfe-Helfer

Artikel vom 24.06.2019

Übergabe des Rettungswagen inkl. medizinische Ausstattung
Übergabe des Rettungswagen inkl. medizinische Ausstattung

Der Verein "Pépinière" wirbt für die Erste Hilfe und erwarbt nun vom Landkreis einen Rettungswagen. Der Verein stellte sich im April auf unserem Rathausfest vor.

Ein ausrangierter Rettungswagen aus Oberhavel wird Erste-Hilfe-Helfer für den Verein „Pépinière e.V. – Jeder kann ein Held sein!“ Landrat Ludger Weskamp und Matthias Rink, verantwortlicher Dezernent, sowie Rettungsdiensteinsatzleiterin Juliane Lieger übergaben das Fahrzeug vergangenen Freitag, 21. Juni 2019, in der Oranienburger Rettungswache an den Vereinsvorsitzenden Phillipp Humbsch und seinen Stellvertreter Konrad Bohm.

Jeder kann ein Held sein

Der Verein „Pépinière e.V. – Jeder kann ein Held sein!“ engagiert sich dafür, lebensrettende Erste-Hilfe-Kenntnisse kostenlos zu verbreiten und mehr Aufmerksamkeit für ein sozialeres, gemeinschaftlicheres Miteinander zu generieren. Gegründet wurde der Verein von Medizin- und Pharmaziestudenten, Rettungsdienstmitarbeitern sowie Erziehern. Maßnahmen wie die stabile Seitenlage, Herz-Lungen-Wiederbelebung und Verbandslehre stehen im Fokus der Arbeit.

„Aktuell sind circa 6.000 Grundschüler im Projekt; in Oberhavel konnten wir bisher rund 500 Grundschüler in Schulen und Sportvereinen erreichen. Mithilfe des Rettungswagens werden es künftig noch viel mehr sein“, so Phillipp Humbsch. Kommende Woche ist der Verein beispielsweise bei der Lebenshilfe in Oranienburg mit seinem Ausbildungsprogramm zu Gast. „Die Arbeit von Pepinieré e. V. ist in doppelter Bedeutung wichtig. Sie bildet nicht nur die Grundlage der Erste-Hilfe-Kenntnisse bei Kindern, sondern animiert diese auch, sich selbst später einmal ehrenamtlich zu engagieren“, sagte Landrat Ludger Weskamp bei der Übergabe des Rettungswagens.

Seit Dezember 2018 läuft in Oberhavel die Kampagne „Heldkannjeder“. In 80 OVG-Bussen wird seither auf die Thematik mit Plakaten aufmerksam gemacht. Auch auf dem Rathausfest im Mühlenbecker Land präsentierte sich der Verein unter dem übergreifenden Titel „Sicherheit“ und gab praktische Tipps zur lebensrettenden Ersten Hilfe in Notsituationen.

Pionierarbeit auf Spendenbasis

Den Rettungswagen stellte die Rettungsdienst Oberhavel GmbH bereits regulär außer Dienst, weil er nicht mehr den modernsten Anforderungen entsprach. Für die Arbeit des Pépinière e.V. ist er um so wervoller. Der Verein erwarb den Rettungswagen zum Zeitwert – und gleich noch einem Defibrillator, ein Beatmungsgerät, eine Fahrtrage, Notfallkoffer, Spritz- und Absaugpumpen dazu, die im Fahrzeug verblieben und perfekt für die anschauliche Vereinsarbeit genutzt werden können. Der Kauf des Wagens durch den Verein wurde maßgeblich durch die Mittelbrandenburgische Sparkasse und weitere Sponsoren ermöglicht.

Namensgeber des Vereins ist übrigens die ehemalige Militärakademie für Ärzte der Preußischen Armee. Sie wurde einst mit dem Ziel gegründet, den schlechten Ausbildungsstand der Ärzte zu verbessern und kluge Menschen unabhängig ihrer Herkunft und dem Einkommen der Eltern als Nachwuchs für die Ärzteschaft zu gewinnen. Wortwörtlich übersetzt steht das Wort „Pépinière“ für „Baumschule“. Der Pépinière e.V. folgt diesem Bildungsideal: Sein Ziel ist es, Pionierarbeit zu leisten.