Gemeinde Mühlenbecker Land

Seitenbereiche

Volltextsuche

Aktuelles & Beteiligung
Navigation

Nachrichten

Seiteninhalt

Hier fehlt noch was!

Artikel vom 28.10.2019

Fahrrad-Demo für die Sicherheit
(C) Jürgen Nass/Fotogruppe Sichtweisen
Fahrrad-Demo für die Sicherheit
(C) Jürgen Nass/Fotogruppe Sichtweisen

Bürger kämpfen für einen sicheren Radweg an der L21 zwischen Wensickendorf und Mühlenbeck – mit der dritten Fahrrad-Demo und einem neuen Plakat an der Straße.

Bereits zum dritten Mal in diesem Jahr demonstrierten zahlreiche Bürger an der vielbefahrenen L21 zwischen Wensickendorf, Zühlsdorf und Mühlenbeck (Summt) für einen sicheren Radweg. Schon im Juni und im August hatten die Beteiligten mit Fahrrad-Demos für Aufsehen gesorgt. Am vergangenen Samstag, 26. Oktober 2019, kamen wieder rund 100 Engagierte zusammen – einige Unterstützer reisten sogar aus den Nachbarorten an.

Mehrere Politiker und Vertreter von Bürgerbündnissen hielten beim Zwischenstopp in Summt flammende Reden über die Notwendigkeit dieses Radweges. Erst im April 2019 hatte der Landkreis den neuen Radweg zwischen Wandlitz und Zühlsdorf eingeweiht. Für einen kompletten Radweg durch unsere Gemeinde fehlt nun allein noch dieses Stück! Die L21 ist eine Landesstraße, für den Radwegebau ist also Brandenburg verantwortlich und zuständig. Auf der Prioritätenliste des Landes tauchen wir jedoch nicht einmal auf.

Das neue Plakat der BI - v.l.n.r.: Heinz Ließke, Peter Witte, Joana Ohme
(C) Jürgen Nass/Fotogruppe Sichtweisen
Das neue Plakat der BI - v.l.n.r.: Heinz Ließke, Peter Witte, Joana Ohme
(C) Jürgen Nass/Fotogruppe Sichtweisen

Eine neue Bürgerinitiative

Eine neue Bürgerinitiative will das endlich ändern: Die „BI Radweg L21 Summt–Zühlsdorf–Wensickendorf“ sammelte am Samstag nicht nur über 60 Unterschriften, sondern auch gleich zehn neue Mitstreiter für ihr Anliegen. Erste Aktion der BI ist ein Plakat, das zur Fahrrad-Demo feierlich enthüllt wurde: Es zeigt ein fahrradfahrendes Kind auf der Landstraße. „Das Plakat ist beidseitig laminiert und kann so hoffentlich so lange stehen, bis der Radweg gebaut wird“, erklärt Joana Ohme, Sprecherin der BI.