Gemeinde Mühlenbecker Land

Seitenbereiche

Volltextsuche

Aktuelles & Beteiligung
Navigation

Nachrichten

Seiteninhalt

Zunehmend beliebter Festtagsschmauß: Wildschwein

Artikel vom 17.12.2018

Bevor Wild- oder Hausschweine für den menschlichen Verzehr freigegeben werden, müssen sie amtlich auf Trichinen unetrsucht werden. Diese Untersuchung durch den Landkreis bleibt auch 2019 kostenfrei.

Trichinen sind für den Menschen gefährliche Parasiten, die durch den Verzehr von Wildschwein übertragen werden können. Für die Trichinenuntersuchung wäre regulär eine Gebühr von jeweils 9,82 Euro zu entrichten. Wie der Landkreis nun mitteilte, wird die Gebührenbefreiung für die Trichinenschau wird auch im Jahr 2019 fortgesetzt.

„Vor dem Hintergrund des weiterhin vorhandenen hohen Risikos des Ausbruchs der Afrikanischen Schweinpest senkt die Reduzierung des Schwarzwildbestandes das Risiko eines möglichen Ausbruchs. Um hier die Jägerinnen und Jäger zu unterstützen, haben wir seit dem 01.02.2018 die anfallenden Kosten für die Trichinenuntersuchung von in Oberhavel erlegten Wildschweinen übernommen und werden dies auch im kommenden Jahr tun. Diese ASP-Prophylaxe ist gut investiertes Geld“, erläutert Landrat Ludger Weskamp den Schritt. In circa 3.000 Fällen war das bislang der Fall, die Maßnahme findet unter der Jägerschaft eine sehr positive Resonanz.

Der Untersuchungspflicht unterliegen insbesondere Haus- und Wildschweine. Die Abgabe von Trichinenproben ist im Landkreis Oberhavel grundsätzlich in den beiden Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsämtern in Gransee und Oranienburg möglich. Während der Weihnachtsfeiertage können sich aktuell etwas längere Wartezeiten bei der Trichinenschau ergeben.

Wildschweine im Mühlenbecker Land

Auch im Mühlenbecker Land bemühen sich Jäger und Jagdgenossenschaft seit Monaten um eine Reduzierung des Wildschweinbestands. Wer helfen will, sollte sich nach Einbruch der Dämmerung möglichst aus den Außenbereichen fernhalten, um das Wild nicht zu vergrämen.

Ebenso können Feinschmecker die Jäger unterstützen: Die Jagdpächter verkaufen frisches Wildbret zu kleinen Preisen, um damit einen Teil ihrer Unkosten zu decken – selbstverständlich nach der Trichinenüberprüfung. Wer Lust auf einen Festschmaus hat, wende sich gern an die Jagdgenossenschaft, z.B. an Jürgen Damerow unter der Telefonnummer 0172 3878 156.