Gemeinde Mühlenbecker Land

Seitenbereiche

Volltextsuche

Aktuelles & Beteiligung
Navigation

Nachrichten

Seiteninhalt

Mühlenbecker Klanglandschaften

Artikel vom 18.04.2019

Das Festival bringt am 25. und 26. Mai neue Musik und Natur in einen gemeinsamen Kontext – auf ungewöhnliche und doch logische Weise.

Mit der Premiere der „Mühlenbecker Klanglandschaften“ startet ein Projekt, das auf ungewöhnliche und doch logische Weise Neue Musik und Natur in einen gemeinsamen Kontext bringt. Es ist, ganz in der Nähe zur Hauptstadt der Neuen Musik – Berlin –, das erste Festival dieser Musiksparte in der Region Barnim/Oberhavel. Hier auf dem Land sind Formate zu erleben, die es in der Stadt nicht geben kann.

Gleichzeitig und konsequent thematisieren die „Mühlenbecker Klanglandschaften“ die Sorge um die durch den Klimawandel bedingten Veränderungen in der Natur. Zu Beginn der Planung vor zwei Jahren war nicht absehbar, dass die „Mühlenbecker Klanglandschaften“ in diesem Frühjahr durch die „Fridays for Future“-Demonstrationen so vieler junger Menschen eine ungeahnte Aktualität und Dynamik erhalten. Der weltweite Klimawandel ist eine Realität, in der Antarktis, in der Sahelzone, in den Alpen, den tropischen Regenwäldern – und im Mühlenbecker Land gleichsam vor der Haustür.

Samstag, 25. Mai 2019, 14.0021.30 Uhr
Sonntag, 26. Mai 2019, 04.00–20.30 Uhr

Dieser Gedanke hat die Festivalstruktur nachhaltig geprägt, alle Programmteile der „Mühlenbecker Klanglandschaften“ nehmen Natur und Landschaft als Thema auf. Zwei von dem Biologen Dr. Tim Peschel geführte Waldwanderungen am Sonntag münden jeweils in ein Konzert. Bei der ersten, am frühen Morgen ab 4 Uhr, können die Besucher am Summter See der natürlichen „Vogeluhr“ lauschen, um 7 Uhr feiert ein Barockkonzert der Lautten Compagney auf einer Waldlichtung die Natur. Die zweite Führung am Vormittag verweist auf Indikatoren klimatischer Veränderungen in Brandenburger Wäldern. Eine musikalische Antwort darauf geben anschließend der Akkordeonist Teodoro Anzellotti und drei seiner Studenten der Musikhochschule Freiburg, improvisierend mit den Geräuschen des Waldes.

In den Konzerten des Festivals erklingt Musik von Komponisten, die sich mit Naturphänomenen auf rein klanglicher Ebene auseinander gesetzt haben. Wasser, das Lebenselixier der Welt, spielt dabei eine zentrale Rolle. Einige dieser Werke bündelt das Konzert „Wasserlandschaften“ des Ensemble Reflexion k, u. a. mit Kompositionen von Helena Tulves, Luigi Nono, Kaija Saariaho, Gerald Eckert und einer Uraufführung von Ludger Kisters.

„Es summt der See“

Im Chorkonzert präsentieren Schüler des Georg-Herwegh-Gymnasiums u. a. ihre Komposition aus am Summter See aufgenommenen field recordings und Peter Helmut Langs Uraufführung „Die Vogelpredigt“.
Mit dem großen Abschlusskonzert „Die unbeantwortete Frage“ am Summter See breiten die „Mühlenbecker Klanglandschaften“ auch am Sonntagabend noch einmal die ganze Vielfalt des künstlerischen Dialogs zwischen Musik und Natur aus. Der Titel beruht auf der Komposition „The Unanswered Question“ des Amerikaners Charles Ives, der als Anhänger des neuenglischen Transzendentalismus – der ersten Ökobewegung der Welt –, Demokrat, Naturfreund und Freigeist ein für die Menschheit typisches Entwicklungsmuster in Töne setzte: Antworten auf Fragen zu finden – oder auch nicht. Die Mühlenbecker Fassung spielt das Jugendstreichorchester der Kreismusikschule Oranienburg, zusammen mit professionellen Interpreten. Weitere Höhepunkte dieses Konzertes sind die Uraufführung von Peter Ablingers „Es summt der See“ für 3 Instrumentengruppen und 3 Megaphonflüsterer – ein Auftragswerk der „Mühlenbecker Klanglandschaften“ – und Natalia Pschenitschnikowas Komposition „Birds Conservations“, die der vielen inzwischen ausgestorbenen Vogelarten gedenkt.

Zwei Musikparcours mit Klangaktionen des Ensemble Atonor und dem Männerchor Schönwalde, Erwin Staches Kuckucksuhrenorchester, Filmvorführungen und eine Gesprächsrunde zur „Kunst der Wahrnehmung von Musik und Natur oder: Klimaschutz vor der Haustür“ ergänzen das zweitägige Programm.

Schirmherr der „Mühlenbecker Klanglandschaften“ ist der Bürgermeister der Gemeinde Mühlenbecker Land, Filippo Smaldino-Stattaus.

Das Programm in voller Länge finden Sie in Kürze hier auf unserer Internetseite.