Gemeinde Mühlenbecker Land

Seitenbereiche

Volltextsuche

Aktuelles & Beteiligung
Navigation

Nachrichten

Seiteninhalt

Ein Tag, an dem die Geschichte uns einholt

Artikel vom 28.01.2020

An mehreren Orten gedachte die Gemeinde am Montag, 27. Januar, der Opfer des Nationalsozialismus.

27. Januar 2020 – 10:00 Uhr Kranzniederlegung in Mühlenbeck
Bereits traditionell wurde am Mühlenbecker Gedenkstein in der Hauptstraße an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert.
Nach einer bewegenden Rede der Schulleiterin, Kathrin Haase, präsentierten am Montag Schülerinnen und Schüler der Mühlenbecker Gesamtschule ein Programm, das sie während einer Projektwoche vorbereitet hatten. Mit eindringlichen Liedern, Texten und Gedichten zu Toleranz, Angst, Wut und Hoffnung regten sie zum Innehalten und Nachdenken an. Zahlreiche Mitschülerinnen und Mitschüler hatten sich um den Gedenkstein neben der Mühlenbecker Kirche versammelt.
Auch Bürgermeister Filippo Smaldino (SPD) legte gemeinsam mit Glienickes Bürgermeister Hans G. Oberlack (FDP) Blumen in Gedenken an die Holocaustopfer nieder. Seit Jahren begehen die Gemeinden Glienicke und Mühlenbecker Land den Gedenktag gemeinsam.

27. Januar 2020 – 14:00 Uhr Gedenkfeier in Sachsenhausen
Aus Anlass des 75. Jahrestags der Befreiung der Häftlinge des Konzentrationslagers Sachsenhausen nahmen Bürgermeister Filippo Smaldino gemeinsam mit Glienickes Bürgermeister Hans G. Oberlack an der Zentralen Gedenkveranstaltung am Gedenkort "Station Z" teil. Bei der Gedenkveranstaltungen standen in diesem Jahr die Opfer der Todesmärsche im Mittelpunkt. Tagebuchnotizen von Häftlingen, vorgetragen von Schülern spiegelten einmal mehr wieder, welche Grausamkeiten hier stattfanden. In der Nacht zum 21. April 1945 hatte die SS rund 33.000 Häftlinge des KZ Sachsenhausen auf einen Evakuierungsmarsch getrieben. Dabei starben in den letzten Tagen der NS-Herrschaft mehr als 1000 KZ-Häftlinge.
Nach tief bewegenden und auch mahnenden Worten gedachten die Vertreter der Organisationen, Botschaften und Parteien der Opfer und legen Kränze nieder. Auch Bürgermeister Filippo Smaldino und Glienickes Bürgermeister Hans G. Oberlack legten einen Kranz nieder: "Den Lebenden zur Mahnung"

27. Januar 2020 – 19:00 Uhr Gedenkfeier in Schildow
So viel Publikum hatte die Dorfkirche in Schildow schon lange nicht mehr gesehen. Zum Liederabend mit Bettina Wegner, Karsten Troyke und Jens-Peter Kruse hatte die Nordbahngemeinden mit Courage unter der Schirmherrschaft der Bürgermeister der Nordbahngemeinden: Filippo Smaldino, Dr. Hans Günther Oberlack, Steffen Apelt und Stephan Zimniok in die Dorfkirche nach Schildow geladen. Der Vorsitzende der Nordbahngemeinden mit Courage (NmC), Torsten Lindner sprach ein Grußwort.
Bei freiem Eintritt gab es ein Konzert der besonderen Art: kämpferisch und stark, bunt und nachdenklich ließen die bekannte Liedermacherin Bettina Wegner und der Sänger-Schauspieler Karsten Troyke Zeugnisse einer Liedkultur aufleben, die selten geworden ist. Nach mehr als einer Stunde Konzert und Standing Ovations verabschiedeten sich Pfarrer Hasse und die Nordbahngemeinden bei den Künstlern und dem Publikum.

Auf Anregung des damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog gibt es den Gedenktag für die Holocaust Opfer seit 1996. Seit 27. Januar 2005 ist auf Beschluss der Vereinten Nationen der Internationaler Holcoaust Gedenktag.

27. Januar 1945
Am 27. Januar 1945 ging das größte Verbrechen der Menschheit „offiziell“ zu Ende. An diesem Tag erreichte die Rote Armee das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz und befreite rund 7.000 schwer kranke Überlebende. Das schlimmste daran ist jedoch, dass der größte Teil der Gefangenen des Lagers die Befreiung überhaupt nicht miterlebte: Mehr als 30.000 marschfähigen Häftlinge wurden zuvor von den SS-Wachen in Richtung Westen abgeführt – auf einen grausamen Todesmarsch durch Dörfer und Städte. Viele verloren noch hier ihr Leben, oft erschossen vor den Augen der Bevölkerung.
Auschwitz steht heute als Synonym für den Massenmord der Nazis an Juden, Sinti, Roma und anderen Verfolgten. Der 27. Januar ist daher kein Feiertag im üblichen Sinne, sondern ein „GeDenkTag“: Er soll erinnern und zum Nachdenken anregen. Nichts schützt besser vor Völkerhass, Totalitarismus, Faschismus und Nationalsozialismus als die aktive Auseinandersetzung mit der Geschichte.

Die Käthe-Kollwietz-Gesamtschule staltet die Gedenkstunde am Mahnmal in der Hauptstraße Mühlenbeck
Die Käthe-Kollwietz-Gesamtschule staltet die Gedenkstunde am Mahnmal in der Hauptstraße Mühlenbeck
Gemeinsam nehmen Bürgermeister Smaldino und Bürgermeister Dr. Oberlack an der Gedenkfeier in Sachsenhausen teil
Gemeinsam nehmen Bürgermeister Smaldino und Bürgermeister Dr. Oberlack an der Gedenkfeier in Sachsenhausen teil
Auf großes Interesse stieß das Konzert der besonderen Art am Abend in der Dorfkirche Schildow (Foto: Fotogruppe Sichtweisen)
Auf großes Interesse stieß das Konzert der besonderen Art am Abend in der Dorfkirche Schildow (Foto: Fotogruppe Sichtweisen)
Jens-Peter Kruse, Bettina Wegner und Karsten Tryke begeistern das Publikum. (v.l.n.r.) (Foto: Fotogruppe Sichtweisen
Jens-Peter Kruse, Bettina Wegner und Karsten Tryke begeistern das Publikum. (v.l.n.r.) (Foto: Fotogruppe Sichtweisen