Gemeinde Mühlenbecker Land

Seitenbereiche

Volltextsuche

Freizeit & Tourismus
Navigation

Ausflugsziele

Seiteninhalt

Die Historische Mönchmühle

Aquarellansicht der Mönchmühle
Aquarellansicht der Mönchmühle

Die Historische Mönchmühle in Mücklenbeck ist das Wahrzeichen der Gemeinde Mühlenbecker Land. Seit Jahren wird das "Mühlenensemble" auf Initiative des Fördervereins Historische Mönchmühle saniert und wiederhergerichtet. Unterstützt durch die Gemeinde, eine Vielzahl ehrenamtlicher Helfer und eine 96-Stunden-Aktion des rbb konnten die Gebäude 2013 sehenswert erneuert werden. Die historischen Fassaden und Fenster und der vollständig renovierte Festsaal machen die Mühle genauso wie das wassergetriebenen Mühlrad "in Aktion" mehr und mehr zum zentralen Anziehungspunkt in unserer Gemeinde.

Besuchern steht die Mühle am Deutschen Mühlentag oder zum Mühlenbecker Mönchmühlenfest (Tag des offenen Denkmals) offen. Auf Anfrage bietet der Verein "Historische Mönchmühle e.V." auch Führungen an. In den Sommermonaten ist das "Mühlencafé" von 11:00 bis 17:00 Uhr geöffnet; die Mühle ist zur Besichtigung geöffnet.

Weiter zur Homepage der Mönchmühle

Lage im Orts-/Satellitenplan

Auf dem Löwenzahnpfad

Rastplatz auf dem Weg
Rastplatz auf dem Weg

Der Löwenzahnpfad rund um die Schönerlinder Teiche nahe unseres Ortsteils Mühlenbeck führt durch ein Naturparadies der besonderen Art. Auf dem ca. 4 Kilometer langen Rundweg kann man weidende Wasserbüffel und die hier das ganze Jahr über frei lebenden Konikpferde beobachten. Im Spätsommer sammeln sich viele Zugvogelarten in dem Gebiet, bevor sie sich auf ihre weite Reise in ferne Länder begeben. Aber auch die Flora begeistert. Wildheckenpflanzungen z.B. bezaubern im Frühjahr durch ihre Blütenpracht und im Herbst mit ihrem reichen Angebot an Früchten und bunten Farben.

Diverse Schautafeln zu unterschiedlichen Themen (zum Teil interaktiv) säumen den Rundweg und überdachte Sitzbänke laden zum Verweilen ein. Über zwei Brücken kann man die Wasserläufe überqueren und läuft dabei direkt durch die Tiergehege. Die Mäander können allerdings nur Menschen durchlaufen; für Pferde und Büffel sind die Kurven zu eng. An markanten Punkten sind Aussichtsplattformen und Hochstände aufgestellt, die einen Rundblick über das Gebiet gewähren. Die wohl interessanteste Aussichtsplattform, die sich durch ihre "Knüppelkonstruktion" sehr gut in die Natur integriert, erreicht man über einen Weidengang. Nebenbei kommt man auf dem Rundweg auch an zwei Insektenhotels vorbei.

Wer nicht auf eigene Faust die Natur erobern möchte, kann Führungen mit den Berliner Stadtgütern, sie sind Eigentümer der Flächen, vereinbaren. Kontakt:
Zentrale 030 467 94 - 101 oder Christian Sobioch, Tel. 030 467 94 - 208 (c.sobioch(@)berlinerstadtgueter.de).

Rund um den Summter See

Als Teil des Naturparks Barnim ist der Summter See ein Landschaftsschutzgebiet. Dank seiner guten Erreichbarkeit ist er auch bei städtischen Besuchern ein beliebtes Ziel. Ein Rundgang um den See über die Seepromenade dauert bei gemütlichem Tempo etwa 1 ½ Stunden und bietet schöne Freizeitmöglichkeiten. Besonders im Sommer ist der Bolzplatz, nur aus Naturmaterialien gebaut, ein Magnet für Kinder und Jugendliche, die sich nach dem Sport im Wasser abkühlen.

Im Schilfgürtel am westlichen Uferrand brüten Stockenten und auch allerlei Fischarten leben im Summter See: darunter Hechte, Rotfedern und Karpfen.

Mit einer Fläche von 317.268 m2 und einer durchschnittlichen Tiefe von 1,80 m erwärmt sich das Wasser schnell und Mutige, so ist zu erfahren, nehmen bei fast jeder Witterung ein kurzes Bad.

Seit 2013 befindet sich der Summter See im Besitz der Gemeinde und für viele Mühlenbecker ist die weitere Entwicklung des Sees eine Herzensangelegenheit. Gemeinsam mit der „Interessengemeinschaft Summt“ und anderen engagierten Bürgern erarbeitet die Verwaltung momentan ein umfassendes Konzept zur Bewahrung des Summter Sees als „Kleinod der Natur“.