Gemeinde Mühlenbecker Land

Seitenbereiche

Aktuelles & Beteiligung
Navigation

Nachrichten

Seiteninhalt

Sondersitzung des Sozialausschusses

Artikel vom 23.04.2021

Auf der Sondersitzung des Sozialausschusses wurde der Projektverlauf der Kitabedarfsplanung vorgestellt
Auf der Sondersitzung des Sozialausschusses wurde der Projektverlauf der Kitabedarfsplanung vorgestellt

Der Sozialausschuss hat zur Vorstellung des Projektverlaufs der Kitabedarfsplanung eine Sondersitzung einberaumt

Ziel der im Ausschuss besprochenen Bedarfsanalyse ist die Erstellung einer Kita- und Grundschulprognose mit ortsteilbezogener Auswertung, die vom Projetverantwortlichen Thomas Kusyk vom Institut für Public Managment im Detail vorgestellt wurde.

Die Beauftragung des Institutus begründet sich in einer als nicht zuverlässig empfundenen Datenlage aus den allgemeinen Bevölkerungsprognosen, die sich als ungenau erwiesen hatte.

Das Institut wird in den nächsten zwei Monaten den potentiellen Platzbedarf der Kita-, Hort- und Schuleinrichtung im Mühlenbecker Land innerhalb eines Schwankungskorridors auswerten, einen Soll-Ist-Vergleich erstellen und daraus Handlungsoptionen herleiten.

Konkret heißt das: Mit welchen Kinderzahlen ist zu rechnen und welche Auswirkungen hat dies auf unserer Einrichtungen?

In einem ersten Schritt wirft das Institut einen Blick in die Vergangenheit und betrachtet dabei den Ist-Zustand im Zeitraum zwischen 2006 und 2020.

Im zweiten Schritt wird dann der von der Gemeinde vorgegebene Prognosezeitraum von 2021 bis 2032 untersucht und dargestellt.

In die Betrachtung werden sowohl die Auswirkungen der Reaktivierung der Heidekrautbahn, die hohe Anzahl sogenannter Auspendlerkinder in unserer Region, die Verkehrsanbindungen von Autobahn und S-Bahn, wie auch die Auswirkungen der Corona-Pandemie mit einfließen, zu der auch erwartbar höherer Rückstellerzahlen im Kita-Bereich gehören.

Die Resultate der Studie werden dann auf einer weiteren Sitzung vorgestellt.

Fachbereichsleiter Frank Möricke zeigte sich mit Blick auf die vielen Hinweise seitens der Ausschussmitglieder wie auch zugeschalteter Bürgerinnen und Bürger zufrieden mit der eigens einberaumten Ausschusssitzung.

Auch dem Gerücht, die Kosten für die Studie könnten auf die Kitabeiträge umgelegt werden, konnte deutlich widersprochen werden. Dies wird selbstverständlich nicht der Fall sein und wäre auch nicht zulässig, so Frank Möricke.